Der aktuelle Spendenstand beträgt 30.323 €!

Wir haben eine Marke übersprungen. Herzlichen Dank an alle Geberinnen und Geber.
Gerade jetzt, wo die Orgel stillgelegt ist, freuen wir uns sehr über Ihr Interesse. Anfang Januar wird der Orgelbauer kommen, die Orgel in ihre Einzelteile zerlegen, um sie dann Stück für Stück zu reinigen, zu reparieren, mit der englischen Orgel zu vereinigen um ein Klangkunstwerk zu schaffen. Wir dürfen an diesem Prozess Anteil nehmen und werden Sie hier über die aktuellen Fortschritte auf dem laufenden halten.

„Was wäre WERMELS ohne KIRCHEN ?!“

Jeder Einkauf erzielt einen kleinen Erlös für die Sanierung und Erweiterung unserer Stadtkirchenorgel !

Hier geht zum:  Was wäre Wermels ohne kirchen – Produktshop

 

Die Orgel wurde wegen Brandgefahr stillgelegt!

Aufgrund eines Defektes der Sicherungen hat der Elektrosachverständige empfohlen die Orgel stillzulegen. Hierzu erschien am 24.10.2017 folgender Zeitungsartikel:

Wermelskirchen

Wermelskirchen: Die Orgel in der Stadtkirche ist stillgelegt
Verstummt – die Orgel in der evangelischen Stadtkirche darf derzeit nicht gespielt werden. Es besteht Brandgefahr durch Überhitzung. FOTO: Jürgen Moll (archiv)
Wermelskirchen. Brandgefahr erforderte eine schnelle Entscheidung. Sanierung beginnt im Januar. Von Theresa Demski

Die alte Orgel in der Wermelskirchener Stadtkirche ist verstummt. Seit dem 15. Oktober muss Kantor Andreas Pumpa bei Gottesdiensten auf andere Instrumente ausweichen. Ein technischer Defekt hatte die Entscheidung nötig gemacht. „Ein Gutachter hat festgestellt, dass die Elektrik schadhaft ist“, erklärt Pfarrer Ulrich Seng. Bei längerer Benutzung würden sich Teile erhitzen. Deswegen sei es vernünftig gewesen, die Orgel still zu legen. Beim Spiel hatte sich ein Register nicht ausschalten lassen, das hatte den Kirchenmusiker Andreas Pumpa irritiert.

Der Gutachter bestätigte dann: Die Endlagenschalter funktionieren nicht mehr richtig, deswegen erhitzen sich die Motoren, und es drohe Brandgefahr. Der Sachverständige empfahl, die Orgel still zu legen. „Das ist die richtige Entscheidung“, sagt Pumpa, „auch wenn mir die Orgel als Organist natürlich fehlen wird.“

Völlig unerwartet kommt diese Entwicklung für die Gemeinde indes nicht. Denn ohnehin waren für Anfang des Jahres die Sanierung und die Erweiterung der Orgel geplant. Das rund 300 Jahre alte Instrument soll dann komplett ausgebaut, gewartet und repariert werden. Und weil das Instrument wohl eigentlich für eine kleinere Dorfkirche geplant war, soll sie eine Erweiterung bekommen. Dafür hatten sich Andreas Pumpa und musikalische Mitstreiter im vergangenen Jahr auf den Weg nach England gemacht und dort eine alte Kirchenorgel von Peter Conacher erworben, abgebaut und mitgebracht (wir berichteten). Die wartet bereits auf ihren Einsatz. „Die perfekte Ergänzung für unsere Orgel“, sagt Pumpa und erwartet ein „sehr interessantes“ Instrument. Das werde die Kirchenmusik um ein völlig neues Kapitel erweitern. Dann könnten große Orgelkonzerte veranstaltet werden. „Es gibt viele Ideen“, sagt Pumpa. Der erste Musiker für 2019 ist gebucht.

Bis dahin allerdings werden die Besucher der Stadtkirche auf die Töne der großen Orgel verzichten müssen. Denn wenn der Orgelbaumeister im Januar seine Baustelle auf der Empore aufgebaut hat, wird er auch erst mal bleiben. „Wir gehen davon aus, dass wir im Winter 2018 zum ersten Mal die neue Orgel im Gottesdienst spielen können“, sagt Pumpa. Bis dahin sollen eine Truhenorgel und ein Flügel dafür sorgen, dass die Musik in der Stadtkirche nicht komplett verstummt, erklärt Pfarrer Seng. Im Arbeitskreis Musik hat Andreas Pumpa die Chorleiter der Gemeinde darum gebeten, sich verstärkt in den Gottesdiensten einzubringen. Jeder gebe, was eben möglich ist. Am vergangenen Sonntag sprang spontan der Kämmerchen-Chor ein und machte die Orgelpause fast vergessen.

Quelle: RP

Der Mittelaltermarkt war ein großer Erfolg

Der Erlös diese wunderbaren Tages beträgt 2.096,37 €.

Dank vieler fleißiger Hände konnten wir am 26.08.2017 ein kunterbuntes Fest mit viel Musik und Handwerk feiern. Weitere Bilder folgen sobald als möglich. Vielen, vielen Dank an alle, die das Fest mit ihrer Anwesenheit unterstützt haben.

Das sagt die Presse

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/vielfalt-zwischen-mittelalter-und-moderne-aid-1.7039002

Das sagen die Besucher:

„Die Atmosphäre in der Kirche und auf dem Markt war erfrischend, heiter  und lebendig.“ K.B.

„Alle die Begegnungen auch mit Menschen, die sonst unseren Kirchhof und die Kirche niemals betreten würden, die vielen Gespräche, die glänzenden Kinderaugen, das viele Lachen und natürlich die sehr abwechslungsreichen Darbietungen von Gregorianik bis zum Dixi. Welch ein Segen. Mir hat es riesigen Spaß gemacht.“ M.F.

„Gratulation!
zum wunderbar gelungenen Verlauf des 12-Stunden-Konzerts mit
Mittelaltermarkt möchte ich Ihnen herzlich gratulieren!
Sie haben Großartiges auf die Beine gestellt, eine große Zahl von
Menschen als Mitwirkende gewonnen, ungezählte Absprachen getroffen, und
das Ergebnis war eine wunderschöne runde Sache.
Schon die Eröffnung fand ich inhaltlich und atmosphärisch sehr gelungen.
Geistliches Wort und Luther-Information und lange, lange Lieder – alles
stimmig miteinander verbunden. Und dann ging es ja Stunde um Stunde
weiter – einen Flop gab es meiner Beobachtung nach überhaupt nicht.
Es hat den Menschen Freude gemacht – und viele packen ja gern mit an.
Herzlichen Dank für Ihren großen Einsatz!
Nochmals Gratulation zum guten Gelingen!
Freundliche Grüße!
U. S.“

HÖRT, HÖRT ihr Leute! MARKT am Markt zur Kirmes !!!!!!!

Am 26.08.2017 veranstaltet das Fundraisingteam der Evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen zugunsten der Sanierung und Erweiterung unserer Stadtkirchenorgel wieder das 12-Stunden-Konzert. Zahlreiche Musiker haben sich gemeldet und werden uns ein kunterbuntes Programm zeigen.

Auf dem Gelände rund um die Kirche wird ein Mittelalterlicher Markt mit Selbstgemachtem veranstaltet. Tüchtige Hausfrauen werden köstliche, selbstgemachte Liköre und Marmeladen aus heimischem Obst feilbieten. Krämerinnen aus dem Heisterbusch haben allerlei Strickwerk im Angebot.  Fleißige Näher und Bastler haben verschiedenerlei Gewerke zu Eurer Freude und Erwerb hergestellt. Sie alle werden in altertümlicher Gewandung ihrem Handel nachgehen.

Ein Schmied, ein Papierschöpfer und mehrere Wollspinnerinnen werden uns ihre Künste vorführen!

Kinder können Ketten basteln, Katapulte mit Naschwerk befeuern und Mühlespiele basteln!

Auch an das leibliche Wohl ist gedacht, neben heimischem Apfelsaft wird es Met und echtes DELLMANNS Bräu zu kosten geben. Außerdem werden Würstchen gebraten, Waffeln gebacken. Kuchen und orientalische Pizza warten darauf von EUCH verzehrt zu werden!

Der Markt findet ab 12 Uhr statt. Am frühen Abend werden die Stände wieder abgebaut. Der Erlös kommt in vollem Umfang der Orgelsanierung in unserer Stadtkirche zugute. – EILET und seht, was dort für EUCH geboten wird.

OBACHT: Am Eingang wird ein Wegzoll von einem Silberling (1 €) erhoben! Dieser ist im vollem Umfang für die Sanierung und Erweiterung der Orgel unserer Stadtkirche bestimmt.

Wir freuen uns, dass der Tag von Barockmusik bis zur Moderne einiges zu bieten hat, denn neben Krummhornbläsern und Chören werden Klarinetten und E-Gitarren zu hören sein – kommt und genießt das abwechslungsreiche Programm!

 

NEUE ENTWICKLUNG IM ORGELPROJEKT!

Das Presbyterium beschließt (vorbehaltlich der kirchenaufsichtlichen Genehmigung) den Abbau des Spieltisches an der Orgel oben sowie die Anschaffung eines neuen Spieltisches unten.

Durch diese Grundsatzentscheidung wird sich die Musizierpraxis in der Stadtkirche deutlich weiter entwickeln, kommentiert unser Kantor Andreas Pumpa. Da die Datenübertragungsmöglichkeiten sehr einfach geworden sind, wird ein Spieltisch für die Orgel vorn rechts in der Kirche platziert werden. Dadurch wird das gottesdienstliche Orgelspiel sehr viel leichter in Verbindung mit dem Liturgen und der Gemeinde zu gestalten sein. Für den Spieltisch wird nun ein Sponsor gesucht! Bei Interesse wenden Sie sich bitte an orgel(ät)wir-für-ekwk.de

weitere Infos und Gründe im Beitrag „Ein Spieltisch wandert“

Rückblick:

Kinderkonzert: „Wenn ich singe, geht´s mir gut !“ mit Spielmobil und Tombola!

Sonntag, 14.05.2017 um 15:00 Uhr:

„KINDERKONZERT – Wenn ich singe, geht´s mir gut !“

in der Stadtkirche fand mit allen Kinderchören der EKWK, Jungbläsern des Posaunenchores Wermelskirchen und dem Schulchor der 5. Klassen des Städt. Gymnasiums ein wunderbares Konzert statt. Ca. 300 Besucher hörten die wunderbare fröhliche und nachdenkliche Musik der 118 Nachwuchsmusiker!!!!!!

Anschließend war beim gemeinsamen Kaffeetrinken mit Kaffee und Kuchen, Kindercocktails und Keksen im Gemeindezentrum – mit Spielmobil und Tombola noch einiges los !!

Es wurden 691,96 € zugunsten der JUNGBLÄSER gesammelt! Vielen Dank an alle fleißigen Hände für den tollen Nachmittag!

„Musikalisch

Launiges Kinderkonzert sorgt für Wohlbefinden
Wermelskirchen. Der Mensch lernt doch nie aus. Dass Raben singen können, wusste vermutlich auch nicht jeder Besucher des Kinderkonzerts am Sonntag in der Evangelischen Stadtkirche. Doch Karl-Heinz, der lustige Maskottchen-Rabe der Kinderchöre, hatte in der Hand seiner moderierenden Führungspersönlichkeit – Presbyterin Jutta Benedix – die sprudelnd und sonnig singenden Kinder voll im Griff. Sie gehorchten ihm lauthals aufs Wort. Und waren mucksmäuschenstill, wenn er sie sanft zischend aufforderte, ruhig zu werden.

Zum Höhepunkt des Konzertes standen und trällerten 117 Kinder im Alter von dreieinhalb bis elf Jahren auf der Bühne das Lied „Vater im Himmel segne dich“. Hinzu kamen noch die Musiker der Jungbläser – eine beeindruckende Demonstration, was Musik bei Kindern bewirken kann.

Alle Väter, Mütter, Omas, Opas, Onkel, Tanten, Brüder, Geschwister und Besucher im rappelvollen Kirchenschiff hatten ihre Freude daran. Und nicht zuletzt die Kinder selbst, die Hauptpersonen dieses Konzertes. Kantor Andreas Pumpa, sein Organisationsteam und die Chorleiterinnen Janet Plaga (Kinderchor Wielstraße), Inga Knaus (Kinderchor Heisterbusch), Regina Damm (Juniorchor), Franziska Ovenhausen (Kunterbunt-Chor des Gymnasiums) sowie Dirigent Dr. Martin Weidner (Jungbläser) hatten wieder mit viel Freude und Engagement alles aufgeboten, um Kindern und Älteren einen fröhlichen Nachmittag zu bieten. Inklusive Kaffee, Kakao, frisch gebackenen Waffeln und Kuchen nach dem Konzert.

Bereits der Aufmarsch der quirligen Kleinen im farbigen T-Shirt vor jedem Lied malte den Besuchern ein warmes Lächeln ins Gesicht. Und wenn dann die Spatzen unter Karl-Heinz‘ wohlgesonnenen Blicken mit aller Kraft loslegten und zwitscherten, blitzte so manche Rührung unter den Besuchern auf. Schließlich war ja auch noch Muttertag. Und darüber hinaus der spezielle Sonntag „Cantate“(Lateinisch für „Singt!“). Wobei Singen hier nicht nur die Betätigung der Stimmbänder und Lippen beschreibt. Die Kinder waren mit ganzem Körper dabei. Sie ließen sich von der Musik leiten und anstecken. Sie klatschten und schnippten mit den Fingern im Takt, wiegten sich spontan in den Hüften, tanzten auch schon mal außerhalb der Reihe, winkten Mama und Papa zu und strahlten in deren gezückten Smartphone-Kameras. „Wenn ich singe, geht’s mir gut!“, sangen schließlich alle in der Zugabe.

Wie wahr. Von diesem Motto profitierte die gesamte Kirche. Und damit freuen wir uns schon aufs nächste Kinderkonzert im nächsten Jahr. BERND GEISLER“

Quelle: RP

Klezmer-Konzert: „Dance of Joy“

Klezmer in der Stadtkirche

Konzert mit dem Quartett “Dance of Joy” aus Aachen am Sonntag, 5. Februar 2017 um 17 Uhr

Eintritt frei – Kollekte am Ausgang.dance-of-joy-klein-wolfgang-schmidt

Bereits zum siebten Mal gastierte „Dance of Joy“ in der wunderbaren Akustik unserer Stadtkirche!

Das Aachener Quartett mit Johannes Flamm (Klarinette), Johanna Schmidt (Violine), Alfred Krauss (Akkordeon), Werner Lauscher (Bass) spielte “Klezmer-Unterhaltung auf höchstem Niveau“ (FAZ) mit viel Temperament und Einfühlungsvermögen, mit Humor und Charme.

Klezmermusik, ursprünglich eng gebunden an das jüdische religiöse und kulturelle Leben, erlebt seit den 1970er Jahren ein Revival. „Dance of Joy“ erzählt von Freude und Schmerz in einer Sprache, die jeder versteht. Seit über 15 Jahren spielt sich die Gruppe mit ihrem inzwischen unverwechselbaren Sound in die Herzen der Zuhörer: von traurig bis himmelhoch jauchzend – von orientalischen Sphären bis zu bulgarischen Rhythmen – von tiefer Leidenschaft bis zu meditativer Einfachheit.

Die Vielfalt der Akkordeonfarben, der hellwache Bass, das Facettenspiel von Geige und Bratsche, Klarinette, Sopransaxophon und Bassklarinette – so bunt in ihrer Andersartigkeit. „Dance of Joy“ spielt traditionellen Klezmer, aber auch eigene Kompositionen.

Weitere Informationen: www.dance-of-joy.de

Der Geschichtsverein zu Besuch an der Orgel

Am 16.01.2017 hatten wir den Geschichtsverein zu besuch an unserer Orgel. Rund 40 Besucher lauschten interessiert dem Vortrag von Andreas Pumpa zu Geschichte und Lebenslauf der Orgel.

 

 

 

 

 

Fotos aus der Vergangenheit aufgetaucht – Wer kann helfen?

s. Beiträge

orgel-stadtkirche-1875-1

Quelle „Bildarchiv des Bergischen Geschichtsvereins Wermelskirchen“

Konzertnachlese

plakat-mitsingprojektDas Konzert zum Advent fand großen Anklang. Zum Abschluss sangen 360 Sängerinnen und Sänger mit kräftigen Stimmen „Tochter Zion“. Danach wurde im Gemeindehaus bei Kaffee, Kuchen, Waffeln und Kakao noch lange erzählt und gelacht.

Insgesamt sind an diesem Nachmittag 1.179,40 € für die Orgel zusammengelegt worden.

Vielen Dank allen Sängerinnen und Sängern, Helfern und Besuchern für diesen schönen Nachmittag!

 

 

Samstag, 12.11.2016 19.00 Uhr Konzert

in der Stadtkirche mit der KANTOREI der Evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen

„Wie der Hirsch schrePucciniPlakat3b.inddit“ Psalm 42 von Felix Mendelssohn

MESSA DI GLORIA von Giacomo Puccini

mit Veronika Madler (Sopran), Johannes Klüser (Tenor), Harald Martini (Bass) und dem NEUEN RHEINISCHEN KAMMERORCHESTER KÖLN.

Gesamtleitung: Kantor Andreas Pumpa

Bei Rotwein und Käse gabe es noch viele gute Gespräche! Das Konzert ist noch lange in allen Nachgeklungen. Stimmen zum Konzert und Presse

Freundliche Geber gaben 130 € für die Orgel! Vielen Dank dafür!!!

 

Plakat Rutter Magnificat.indd

Bei Sekt und vielen guten Gesprächen wurden im Nachgang zum Konzert des Kammerchores 86,10 € Erlös gesammelt. Vielen Dank für die freundlichen Geber.

Presse zum Konzert:

rga und Bergische Morgenpost

 

 

 

Am 27.08.2016 fand in der Stadtkirche in Wermelskirchen ein 12 stündiges Auftaktkonzert mit weiteren Attraktionen für www.wir-für-ekwk.de statt.

12-Stunden-Konzert „Kirmes 2016“

roter Teppich-1 Zeichnung

Lutz Balschuweit

„Was für ein herrlicher Tag !!!!! 12 Stunden lang  erklangen die unterschiedlichsten Stilrichtungen weltlicher und geistlicher Musik durch unsere wunderbare Stadtkirche. Ca. 1000 Besucher, neugierige Passanten, Freunde und aktiv Beteiligte. Es war ein fröhliches Kommen, Verweilen, Gehen, Wiederkommen und eine herzbeglückende Atmosphäre. Wo gesungen wird, da lass dich ruhig nieder…. Ich bin noch so erfüllt und glücklich über diesen gelungenen Tag und möchte mich von Herzen bei allen Beteiligten und Besuchern bedanken – es war ein großartiger Tag und ein würdiges Kirchweihfest !!! Danke Danke Danke !!!! ♡“ (S.)

„Es war großartig und hat so Spass gemacht und die Atmosphäre war toll !!!“ (A.L.)

„Gerne wieder !“ (M.P.)

„Es war herrlich! Also, irgendwie ist der Ort mal so richtig genutzt worden !!!“ (D.S.)

„Ich fand es großartig – ihr habt euch toll reingegeben. Eine Sache für Gott. Die gute Stimmung hat man voll gespürt. Daumen hoch für alles !“ (S.K.)

„Wir sitzen im Garten der Stadtkirche und haben eine evangelische Wurst gegessen. Es ist so schön, vom Kirmestrubel hier etwas Ruhe und Erholung zu finden.“ (A.H.)

„Ein guter Start für die Weiterentwicklung nächstes Jahr! Abends ein DJ set mit ordentlich Licht wäre mein Vorschlag. Mal Piet Blank und Jones fragen, wie man das so macht. Die haben das im Kölner Dom zur Games Com gemacht….“ (A.S.)

„12 Stunden Musik am Stück! DANKE – DANKE!“ (F.B.)

„Ich möchte mich nochmal ganz herzlich bedanken. Zum einen, dass wir die Chance hatten, daran teilzunehmen! Es war super und ich freue mich auf ein nächstes Mal! Zum anderen aber auch für den persönlichen Einsatz uns gegenüber und der Organisation im Allgemeinen. Wie gesagt, ich hoffe auf ein weiteres Mal mit so vielen guten Chören zu singen! Wir freuen uns. Viele Grüße !“ (T.H.)

Hierzu schreibt die Bergische Morgenpost:

Gemischter Chorbeitrag – der Juniorchor und der Kämmerchenchor beim gemeinsamen Singen in der Stadtkirche. FOTO: Jürgen Moll

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/wermelskirchen/andaechtige-entspannung-in-der-kirche-aid-1.6219703

… und der Wermelskirchener Generalanzeiger:

http://www.rga.de/lokales/wermelskirchen/gemeinde-bietet-zwoelf-stunden-musik-stueck-6698239.html