„Eine Kirche ohne Orgel ist wie ein Körper ohne Seele“

Ansicht der vorhandenen Willi Peter Orgel
Ansicht der vorhandenen Willi Peter Orgel

So hat Albert Schweitzer die Bedeutung der Orgel ausgedrückt. Wenn die Orgel im Gottesdienst schweigt, fehlt vielen Menschen etwas.

Im Gegenüber zur Kanzel nimmt die Orgel eine wichtige Aufgabe wahr: Sie spricht mit ihrer Verkündigung die Sinne der Menschen an. Das geschieht nicht nur, wenn ihre Klangvielfalt den Kirchenraum erfüllt. Auch ein Orgelgehäuse kann mit Schriftbändern, Bildern oder Statuen etc. vom Glauben erzählen.

In den Gottesdiensten in der Stadtkirche in Wermelskirchen hat das Orgelspiel seinen festen Platz. Es umfasst das Intonieren und Begleiten des Gemeindegesangs, Vor- und Nachspiele weisen auf den Charakter des jeweilige Feiertages. Unsere Orgel blickt jetzt schon auf eine bewegte Geschichte zurück.

Eine englische Königin zieht nach Wermelskirchen

Peter Conacher Orgel in Winnington
Peter Conacher Orgel in Winnington

Das Presbyterium der Evangelischen Kirchengemeinde Wermelskirchen hat am 10.06.2016 beschlossen, dass die „Königin der Instrumente“ (Mozart), die Orgel unserer Stadtkirche, saniert und erweitert werden wird. Die Kosten hierfür belaufen sich auf rund 200.000 €.

Die vorhandene Willi Peter Orgel soll dabei um eine Orgel von Peter Conacher  erweitert werden, die bislang in Winnington gestanden hatte und der Abrissbirne zum Opfer fallen sollte.

Artikel im WGA vom 30.01.2015 über die Hauptorgel

Die Rheinische Post vom 16.02.2016 über die Stadtkirchenorgel

Zielsetzung:

Mit Beschluss des Presbyteriums vom 10.06.2016 sollen beide Instrumente in einen Kontext gesetzt werden und einander ergänzen. Die renovierte und erweiterte Stadtkirchenorgel wird zukünftig einen Klangkörper ergeben, der es ermög­licht, in Gottesdiensten und Konzerten viele Men­schen für geistliche und auch weltliche Orgelmusik zu begeistern. Um dieses Ziel zu realisieren, sind eine Reihe von Fundraisingprojekten geplant, die nun vorbereitet werden wollen. Der altehrwürdige Rahmen – unsere akustisch hervorragende Stadtkirche – steht dafür schon bereit.

Für die Realisierung aller Arbeiten sind 10-12 Monate angesetzt worden. Die Wiederinbetriebnahme des fertigen Instrumentes ist für den Herbst 2018 anvisiert. Mit der Sanierung wurde Herr Orgelbaumeister Stephan Oppel aus Gellinghausen beauftragt.

Spendenbedarf:

Die Kosten für Ausbau und Erweiterung der Orgel werden ca. 200.000 € betragen. Hierzu werden neben allgemeinen Spenden auch zahlreiche Orgelpfeifenpaten und -patinnen gesucht. Pfeifenpatenschaften gibt es für die kleinsten Pfeifen schon ab 5 Euro (Pfeife bis 3,75 cm Länge). Die Preise sind in Preiskategorien gestaffelt von 5, 10, 20, 40, 80, 160, 320, 640, 1280 Euro, bis zu Pfeifenlängen von stattlichen 480 cm und größer. Sonderspenden für besonders eindrucksvolle Pfeifen, Pfeifengruppen oder ganze Register sind möglich.

Wir würden uns zur gegebenen Zeit über Sachleistungen (Ferienwohnung, ab vier Übernachtungen) und Arbeitskräfte (z.B. Be- und Entladen der Orgelteile) freuen.

Unterstützen Sie die Orgelsanierung mit einer zweckgebundenen Spende über den Förderkreis Kirchenmusik e.V. Zweckgebundene Spenden kommen ausschließlich dem von Ihnen gewünschten Verwendungszweck zugute.

Oder Sie schließen eine Patenschaft für eine unserer Orgelpfeifen ab.

Die Kontodaten des Förderkreises e.V. lauten:

Förderkreis Kirchenmusik e.V.

IBAN: DE35 3405 1570 0000 1801 90

BIC: WELADED1WMK

Wichtig! Spendenzweck: „Orgelsanierung“

Über Ihre Spende/Mitgliedsbeitrag (steuerlich absetzbar) erhalten Sie zu Beginn des nachfolgenden Kalenderjahres eine Spendenbescheinigung.

Hier entsteht demnächst die zusätzliche Möglichkeit, auch elektronisch für die Renovierung und Erweiterung der Stadtkirchenorgel zu spenden.